Dienstag, 30. März 2010

Eine neue Woche voller Erlebnisse

Auch in der letzten Woche haben Franzi und ich natürlich jede Menge erlebt.
Am Montag ging es mit dem Kiwi-Bus von Taupo mit einigen Stopps nach River Valley, ein winziges Dorf, das quasi nur aus einem Fluss und zwei, drei Häusern besteht, aber dafür unheimlich schön ist, weil es von Bergen und Wäldern umgeben ist :) Unser Hostel dort war allerdings etwas abenteuerlich, vor allem weil es eigentlich nur einen großen Schlafraum gab, wo wir mit 32 Leuten zusammen geschlafen haben. Unterteilt in zwei Bereiche zu sechszehnt gab es noch nicht einmal einzelne Betten für jeden, sondern stattdessen zwei riesige Liegewiesen, eine unten, eine darüber, wo man einfach mit den Matratzen nebeneinander lag, und das neben wildfremden Leuten…zum Glück hatten Franzi und ich keine unhygienischen Leute neben uns ;)
Am nächsten Mittag sind wir auch schon in Richtung Hauptstadt Neuseelands aufgebrochen: Wellington. Nach einigen Stopps in Städten auf dem Weg kamen wir dort am späten Nachmittag an, sodass wir noch Zeit hatten, uns ein wenig die Stadt anzusehen, am Hafen entlangzulaufen…unsere ersten Eindrücke waren auf jeden Fall positiv :)
Am Mittwoch hatten wir einen Tag „frei“, das heißt keine Busfahrt, nur Stadtbesichtigung =) Den Tag nutzten wir dann für das berühmte National Museum „Te Papa Museum“, was über die Flora und Fauna, Kultur der Maoris, Geschichte etc. Neuseelands informiert. Das Museum gehört auf jeden Fall zu einem der besten, in denen ich bisher war, weil es richtig interessant und gut aufgebaut ist :) Ein Highlight dort war ein riiiesiger Tintenfisch, der nahezu unverletzt dort zur Besichtigung liegt, der ist echt beeindruckend.
Danach sind wir noch zum Parlamentsgebäude gelaufen…ja, was soll man sagen, ich habe selten so ein hässliches Gebäude gesehen. Das Parlament wurde sogar auch schonmal zum hässlichsten Gebäude gekürt – und das echt zu recht. Es ist einfach nur ein großer, grauer, runder Klotz. Von innen ist es glücklicherweise etwas ansehnlicher und wir durften sogar in den Pleniumssaal, wo die Politiker gerade mitten in einer Diskussion waren. Ich kannte es ja schon aus Kiel wie so etwas abläuft, als wir mit dem Jahrgang mal im Landtag waren, aber für Franzi war es vollkommen neu und sie war echt überrascht. Alle schreien dazwischen, lachen den anderen lauthals aus, laufen wahllos umher, der Sprecher selbst brüllt ins Mikro und sogar der Vorsitzende selbst, „Mr.Speaker“ kann sich das Grinsen nicht verkneifen… das Beste war, als ein Politiker, der momentan nicht mehr reden durfte, aufgestanden ist und sich auf den Platz eines anderen Politikers gesetzt hat, der kurz davor den Saals verlassen hat, und weil sich die beiden auf den ersten Blick recht ähnlich sahen, vom Vorsitzenden das Wort erteilt bekommen hat :D…also die Umgangsformen sind schlimmer als im Kindergarten ;)
Am Donnerstag hieß es dann schließlich: Auf zur Südinsel! Früh morgens mussten wir also zur Fähre, die drei Stunden lang über den Cook Strait von Wellington nach Picton gefahren ist. Die Fährfahrt war durch die wunderschöne Aussicht von Wasser, Bergen und Wäldern zum Glück auch nicht langweilig :) Dort angekommen hieß es schließlich wieder Busfahren: Ziel war heute nämlich Nelson, wo wir nach einer Ortsbesichtigung die Nacht verbracht haben.
Der Freitag lief wie die meisten Busfahrtage ab: Morgens ins den Bus steigen, einige Pausen, heute bei einem wuuunderschnen See, Lake Rotoiti, wo wir unheimlich schöne Aussichten hatten, und schließlich im Ort ankommen, diesmal hieß das Ziel Westport, wo wir uns den Ort angesehen, eingekauft und gekocht haben.
Auch der nächste Tag war kaum unterschiedlich. Am Samstag sind wir nämlich von Westport nach Mahinapua gefahren, ein Ort, der genaugenommen eigentlich gar nicht richtig existiert. Die Einwohnerzahl ist nämlich genau 1, was ein 85Jahre alter Mann ist, der einen Pub mit einem dazugehörigen Hotel betreibt, wo wir gewohnt haben. Auf der Landkarte ist der Ort auch nur durch den See, Lake Mahinapua, zu finden. Der See und auch der Strand, der nicht weniger nah ist, sind echt schön, auch wenn das Wetter leider nicht ganz mitspielte. Am Abend haben wir dann mit der ganzen Truppe aus unserem Bus zusammen gegessen und anschließend gefeiert – und das auf eine eigentlich sehr kindische Weise, was dafür aber umso lustiger war: und zwar, mussten wir uns Verkleiden. Zuvor mussten wir alle im Bus einen Zettel ziehen, wo ein Buschstabe drauf war, und dann musste man sich ein Kostüm ausdenken, was mit dem Buchstaben auf dem Zettel anfing. Franzi hatte zum Beispiel U und war dann umpa (Schiedsrichter) und ich hatte Z und war dann zebra. Zum Teil waren da echt soo geile Kostüme mit bei, einer war als Kleopatra verkleidet, einer als Quasimodo und einer (wohlbemerkt einER) als Bunny… wir hatten auf jeden Fall jede Menge Spaß ;):)
Achja, was ich noch vergessen habe: auf der Fahrt nach Mahinapua haben wir morgens auch noch eine Wanderung gemacht, und zwar zu den Pancakes, berühmte Felsformationen, was echt schön war=) vor allem haben wir dort unsere ersten Kiwi-Vögel gesehen und fast noch besser: Seerobben, dort war nämlich eine große Kolonie :)
Am Sonntagmorgen ging die Reise auch schon wieder weiter, und zwar nach Franz Josef. Auf dem Weg dorthin haben wir noch in einem Bushman Center angehalten, was ein Museum über die Wildjagd in Neuseeland ist. War ziemlich interessant, wie sie das früher gemacht haben, erst einzelne Jäger, die zu Fuß mit dem Gewehr durch das Land zogen, später dann aus dem Helikopter erschossen und das tote Tier mitgenommen und dann später, als Wildfarmen gegründet wurden, ebenfalls mit Helikopter, und zwar sind die Jäger dann aus dem Heli auf das Wild gesprungen und haben dann das lebende TIer mitgenommen…später dann mit Netzen, die von oben über sie gestülpt wurden. Also wirklich interessant irgendwie und das mit dem aus dem Heli springen kann ich jetzt noch nicht ganz glauben ;)
Nungut, also seit Sonntag sind wir also in Franz Josef, ein sehr kleiner, aber süßer Ort, der eigentlich nur für die Aktivitäten lebt: Kajak fahren, Fallschirm springen und Gletscherwandern, was Franzi und ich dann gestern auch gemacht haben =)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen