Sonntag, 11. April 2010

5 Tage – 5 Orte – Unzählige Erlebnisse

Auch in den vergangenen Tagen saßen wir natürlich nicht nur rum. Nach 5 Tagen in Queenstown sind wir am Dienstagmorgen mit dem Kiwibus nach Geraldine, einer kleinen Stadt, gefahren, von wo wir von Mitarbeitern von RangitataRafts, mit denen wir am nächsten Tag dann Raften waren, abgeholt und zu deren Berghäuschen, wo wir für zwei Tage gelebt haben, gefahren wurden.
Das Haus war einfach nur ein Traum, gemütliche Zimmer (Franzi und ich hatten eins für uns allein!) mit Doppelbetten, großer Wohn-&Küchenbereich, gutes Bad – und vor allem: sauber! Nach dem absolut grauenvollen Hostel in Queenstown war es einfach nur göttlich :) Und so haben wir den Rest des Nachmittages und Abend damit verbracht, gemütlich in unserem Bett zu liegen, und Filme zu schauen =) Gesehen haben wir dann Pride and Prejudice (Stolz und Vorurteil) und Sense and Sensibility (Sinn und Sinnlichkeit, beides von Jane Austen) – und das vollkommen ungestört ohne rücksichtlose und nervende Zimmermitbewohner :)
Am nächsten Morgen war es dann endlich so weit: das Rafting ging los :) Nach Frühstück und frühem Lunch wurde (mittlerweile kamen noch 10 andere Leute) uns die notwendige Kleidung vorgestellt, die wir dann auch direkt danach anziehen mussten. Angekommen am Fluss (Rangitata River) wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Franzi und ich waren mit 5 Freunden, ursprünglich aus England, die aber 6 Monate lang in Christchurch studieren und in einer Rugbymannschaft spielen, zusammen in einem Boot bei Raana, unserem Leiter. Mit denen haben wir uns auch auf Anhieb total gut verstanden, sodass es eine echt lustige Runde war :)
Beim ersten Stück der Tour, wo der Fluss noch sehr ruhig und eben war, wurde uns alles Wichtige erklärt, wie die Befehle (Forward, Backward, Hold on, Get down, Jump left/right), die zwar an sich recht simpel sind, aber wenns schnell gehen muss, durchaus verwechselt werden können ;) sowie was passiert, wenn eine Person rausfällt oder sogar das ganze Boot kentert. Das wurde dann auch gleichmal geübt, und zack mussten wir ins Wasser springen – das so circa.11/12 Grad hatte, sodass man erstmal Schwierigkeiten hatte, überhaupt zu atmen, bevor man sich Gedanken machen konnte, wie man nun wieder ins Boot kommt.
Naja, nachdem wir dann alle alles Wichtige konnten fing nun der Beste Teil der Tour los: Die Rapids (Stromschnellen). Also generell gibt es Stromschnellen der Stärke 1-6, davon dürfen aber kommerziell nur solche bis maximal 5 befahren werden. Wir hatten das Glück, dass bei dieser Tour sogar gleich zwei Rapids der Stärke 5 dabei waren :) Naja so paddelten wir circa. 2 Stunden von einer Stromschnelle in die andere, mit kleinen Pausen, dass die beiden bzw. drei (eins war noch dabei, um weitere Leute für Leiter auszubilden und auch Fotos zu machen) Boote zusammenblieben und eben auch Fotos gemacht werden konnten. Es hat auf jeden Fall wahnsinnig viel Spaß gemacht :) Und wir hatten noch das Glück, dass kein einziger aus unseren beiden Booten rausgefallen ist, auch wenn man ab und zu kurz davor war und nur noch kreuz und quer durchs Boot gewirbelt ist ;)
Recht zum Ende hin durften wir auch einmal von einem Felsen in eine kleine Stromschnelle reinspringen und uns ein ganzen Stück nur treiben lassen, und auch wenn es einfach nur höllisch kalt war, sodass man echt nur schwer atmen konnte, hat es echt Spaß gemacht :)
Zum Abschluss durften wir auch noch von höheren Felsen springen, erstmal aus 5m Höhe und danach noch von 10m Höhe – kalt, aber spaßig :)
Insgesamt kann man echt nur sagen, dass es jede Menge Spaaaß gebracht hat, was man auch an den vielen Bildern sieht :)
Nach dem Raften und einer heißen Dusche, um sich wieder aufzuwärmen, haben wir alle zusammen noch Barbecue gegessen (Fleeisch!! ;) ) und dann wurden wir noch zwei Stunden lang nach Christchurch gefahren.
Doch der ohnehin schon perfekte Tag wurde noch perfekter, da wir uns abends noch mit Miikka verabredet haben. Also zur Erinnerung: Miikka war ganz am Anfang mit in unserer Truppe, die zusammen von Frankfurt nach Melbourne geflogen ist und da noch die ersten Tage miteinander verbracht hat. Und zwischendurch in Darwin hatten wir uns auch schonmal wiedergetroffen :) Naja, auf jeden Fall waren wir dann abends noch zusammen ein „Bierchen“ trinken (Franzi und ich bestellen meistens ein Jug zusammen, was normalerweise so ca.900ml-1l ist, doch diesmal war der so gigantisch, das waren ca. 2 Liter! ) Auf jeden Fall war der Abend echt schön, über alles Mögliche gequatscht, was er und wir so erlebt haben und alles =)
Am nächsten Tag sind dann erst Franzi und ich allein durch Christchurch getingelt, haben uns alles Mögliche angesehen (Kathedrale, Gärten, Art Gallerie & Art Center, Markt…), bevor wir uns nochmal mit Miikka getroffen haben und dann zusammen zum Strand& Pier gefahren sind :) Abends haben wir dann sogar noch die ISS am Himmel gesehen, was wir uns allerdings etwas spektakulärer vorgestellt haben (man könnte auch denken, es sei nur ein Flugzeug) ;)
Nach zwei Nächten mussten wir Christchurch allerdings schon wieder verlassen, und zwar Richtung Kaikoura, einer kleinen, aber dafür umso schöneren Stadt =) Hier gab es nicht nur schöne schneebedeckte Berge direkt neben dem Meer, sondern auch jede Menge Wale, Robben und Delphine :) Dazu kam dann noch, dass eine richtig gute Band aus Hamburg an einem kleinen Platz gespielt hat, wo dann auch richtig viel los war. Der Sonnenschein hat das Ganze dann noch perfektioniert :)

Naja und gestern war dann auch schon Franzis und mein letzer gemeinsamer Tag, an dem wir eigentlich nur gereist sind, und zwar erst mit dem Bus von Kaikoura nach Picton und von dort aus dann mit der Fähre drei Stunden lang über den Cook-Strait zurück zur Nordinsel nach Wellington, wo wir dann auch erst am späten Nachmittag ankamen. Dort sind wir dann auch nur noch zum Abschied was essen gegangen und dann auch recht früh schlafen gegangen, weil Franzi sind `ne Erkältung zugezogen hat =/
Ja und so war dann nach sechseinhalb Monaten unsere letze Nacht und schließlich unser letzter Morgen mit unserem letzten gemeinsamen Frühstück vorüber und es hieß Abschied nehmen :(
Ihr könnt euch wohl vorstellen, wie schwer es uns fiel und wie die Laune für den Rest des heutigen Tages aussah…
Naja, nach einem traurigen Tag voller einsamer Erledigungen verabschiede ich mich nun in mein Bett. Adieu, meine Lieben, macht’s gut! :-*

Achja, und nicht vergessen: Bilder anschauen! Alben sind nun wieder aktualisiert =)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen